2. Damen – Spielbericht vom Topspiel gegen Jena!

2 Spiele, 2 Siege

Neues Jahr, gleiches Ziel, der Sieg!

Nun ist das Wochenende schon wieder vorbei und wer sich jetzt fragt was so los war, der sollte jetzt gespannt weiterlesen!                                                                                                                                        Am 13. und 14. Januar 2018 stand nun der Start der Rückrunde für uns, die Regionalligamannschaft (Lara, Marlene, Juliette und Sonja (Ich)), an, glücklicherweise mit einem Heimspiel. So besuchten uns die Spielerinnen des TSV Schwabhausen in unserer heimischen Kapell-Arena. Im Vorfeld des Spieles wurde schon überlegt in welcher Aufstellung die Gegnerinnen wohl bei uns aufschlagen würden. Nachdem das Spiel in der Hinrunde gegen eine fast aus Ersatzspielern bestehende Mannschaft klar 8:0 ausging, waren wir natürlich gespannt, wem wir diesmal begegnen dürften. Pünktlich, eine Stunde vor Spielbeginn, trafen die Spielerinnen der gegnerischen Mannschaft ein. Nachdem alle die Halle betreten hatten, war klar, dass dieses Match definitiv nicht zu 0 ausgehen würde.  16 Uhr wurde mit den Doppeln gestartet. Marlene und Lara war die kurze Saisonpause noch etwas anzumerken, da sie ihren sonst so souveränen Doppelpunkt diesmal hergeben mussten. Julie und ich spielten uns immer mehr rein und gewannen schließlich knapp im 5. Satz, aber gewonnen ist gewonnen J. In den darauf folgenden Runden verlief das Spiel recht ausgeglichen, doch dies änderte sich mit unseren 4 starken Einzelmatches, in denen alle ihre Punkte holten und wir somit nun einen Vorsprung von 4 Punkten besaßen.  Schluss endlich fühlte sich das komplette Spiel viel enger an als der Endpunktestand von 8:4 vermuten ließ.                                                                                                                                                               

Erstes Spiel und erster Sieg im Jahr 2018 und so sollte es auch weiter gehen!

Nächster Tag und direkt das Spitzenspiel der Staffel, Nummer 1 vs. Nummer 2!   

Diesmal besuchten wir den SV Schott Jena in deren Heimat und wurden schon von zahlreichen Unterstützern der Gegner in der Halle empfangen. An Zuschauern mangelte es diesem Spiel also schon mal nicht. Klar, dass vor so einem Spiel schon Wetten auf das Ergebnis abgeschlossen wurden.  Knapper Sieg, knappe Niederlage oder doch ein Unentschieden? Was alle Varianten gemeinsam hatten war die 100%ige Wahrscheinlichkeit eines engen und spannenden Spieles. Wie immer wurde sich zunächst vor dem Spiel begrüßt und diesmal sogar à la Bundesliga. Jeder Name wurde einzeln genannt, sodass auch jeder einen Schritt nach vorn treten und ganz höflich mit dem Kopf Richtung Publikum nicken konnte. Gelacht wurde herzlich, als manch einer seinen Namen überhörte und die Schritte immer zaghafter wurden. Nun ja, wir als eine der jüngsten Mannschaften haben eben noch nicht so viele Erfahrungen mit ordentlichen Eröffnungen, wie in der Bundesliga üblich. Nachdem traditionellen Abklatschen starteten dann die Doppel. Marlene und Lara fanden zu ihrer gewohnten hochklassigen Form zurück und gewannen. Jedoch mussten Julie und ich uns diesmal dem Doppel der Gegner im Entscheidungssatz geschlagen geben. Immer mit dem Gedanken: nur keine 0 Runde kassieren, begannen dann die Einzel.  Alle gaben ihr Bestes und wenn auch einige Spiele knapp verloren gingen, wurden diese Punkte schnell wieder von einer Mannschaftskollegin ausgebessert. Wir stärkten uns wie immer gegenseitig den Rücken! Nach einem Zwischenstand von 6:4 war der Sieg nicht mehr weit und nun sah sich Lara als Favoritin der jungen Nachwuchsspielerin der Jenaer gegenüber.  Ich denke, jeder wird dieses Gefühl der Favoritenrolle auf den Schulten kennen, welches wirklich schwer wiegt und einen stark nach unten drücken kann. Lara schlug sich wacker, doch musste sich der wirklich gut spielenden Gegnerin schließlich geschlagen geben.  Anders als Lara konnten jetzt Julie und ich völlig locker gegen Nummer 1 und 2 der Thüringer aufspielen. Julie wiederholte ihren Sieg vom vor Jahr und sicherte so schon einmal das Unentschieden. Nun lag es an mir ob Marlene noch einmal an den Tisch müsse, um uns den noch fehlenden Punkt zu holen.  Jedoch stand bei einigen Ballwechseln das Glück auf meiner Seite und so gewann ich ein wirklich gutes Spiel und setzte den Deckel auf den Topf.   8:5! 

Teamgeist und Zusammenhalt sind ja vor allem im Sport sehr wichtig und können schon einiges ausmachen. Genau dies ist einer der Gründe, weshalb wir als Mannschaft zurzeit so erfolgreich sind! 2 Spiele, 2 Siege!  Was für ein starker Auftakt in die Rückrunde!  ( Sonja Scheibe)

17
Jan 2018
GESCHRIEBEN
KATEGORIE Allgemeines
DISKUSSION 0 Kommentare
TAGS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
%d Bloggern gefällt das: