3. BL – Krimi im sonnigen Süßen!

2.Damenmannschaft zu Gast beim TTG Süßen

Am vergangenen Samstag beehrte uns die Sonne wohl vorerst zum letzten mal und der letzte Sonnentag wurde ganz unterschiedlich genutzt. Ausgedehnte Spaziergänge, Fahrrad fahren, faul auf dem Balkon sitzen und Kraft tanken, sind so typische Beschäftigungen für sommerliche Herbsttage, doch wie könnte es anders sein, wir (Ann Kathrin, Marlene, Lara und ich) saßen im Vereinsbus gen Süden. Es stand mal wieder ein Punktspiel auf dem Plan und somit konnten wir die Sonne nur durch die Busfenster genießen.

Es ging nach Süßen, zu dem im letzten Jahr unverdient Letztplatzierten der 3. Bundesliga Süd. Kaum hatten wir einen Fuß in die neue Halle des Ortes gesetzt, klappten uns die Kinnladen runter. Das komplett moderne Kulturzentrum Süßens bietet für jung und halt jede Menge Möglichkeiten sportlich, als auch kulturell aktiv zu werden. Neben der neuen Halle wurde das Team der Gastgeber auch durch zwei neue Noppenmonster verstärkt : an Nummer 2 spielte nun Livia Drotarova, welche im Vorjahr noch für Betzingen an den Tisch ging und an Nummer 4 rundet nun die Nachwuchsspielerin Lea Lachenmayer als Vereinsneuzugang das sehr sympathische Team ab.

17 Uhr starteten die Doppel und die bieteten den zahlreich erschienen Zuschauern gleich zu Beginn einen spektakulären Einstieg. Beide 5 Satz Krimis gingen an die Gastgeber, was uns schon ganz am Anfang in miserable Stimmung versetzte. Bekräftigt durch den frühen IMG_20191026_165454 Rückstand, schaffte es Marlene ihren ersten klaren 3 zu 0 Sieg gegen Katharina Sabo einzufahren, was uns schonmal einen ersten Punkt sicherte. Ann Kathrin unterlag leider Drotarova im entscheidenden Satz und so gingen wir mit einem Rückstand von 1:3 in die fünfzehnminütige Pause. Diese wurde von den zahlreich erschienenen Tischtennis Nachwuchsspielern der Region zum Unterschriften sammel genutzt. So setzten auch wir unseren Namen auf das vom Verein erstellte Saisonheft der Mannschaften, welches übrigens eine super Idee war und vielleicht auch im nächsten Jahr bei uns zum Einsatz kommen könnte. Mal schauen!

Doch zurück zum Match!

Lara hatte in ihrem Spiel leider kein Glück, doch ich konnte nach einer 2:0 Führung, die dann im 5. Satz endete Zitterpartie gegen IMG_20191026_165733 Katharina Binder noch gewinnen. Durch Marlenes und Ann Kathrins erfolgreiche Matches, zogen wir mit Süßen gleich, 4 zu 4 der Zwischenstand. Lara hatte währenddessen Mut gefasst und zeigten in ihrem letztem Spiel des Tages, was eigentlich in ihr steckte und gewann klar 3:0. Somit hatten wir schon mal das Unentschieden sicher, doch ging da noch mehr? Leider nicht. Das letzte Match verlor ich 1 zu 3 und so lautete das Endergebnis nach 3 spannenden Tischtennisstunden 5 zu 5. Etwas enttäuscht waren wir trotzdem, denn die zu Beginn verlorenen 5-sätzer hätten genauso gut auch anders verlaufen können.

Nächstes Wochenende geht es dann schon wieder in den Süden zur Wundertüte Schwabhausen und den „Neulingen der 3.BL“ Sindelfingen. Drückt uns die Daumen! (Sonja Scheibe)

28
Okt 2019
GESCHRIEBEN
KATEGORIE Allgemeines
DISKUSSION 1 Kommentar
TAGS

Spannungsgeladener Sonntag in Jena!

2.Damenmannschaft zu Gast beim SV Schott Jena

In strahlenden Sonnenschein getaucht, stand die große noch leere Sporthalle des SV Schott Jenas im idyllischen Wohngebiet, nicht weit vom Jenaer Stadtzentrum. Doch dies sollte nicht so bleiben! Die Ruhe wurde gestört durch anfahrende Autos und fröhliches Gelächter.

Pünktlich vor Spielbeginn kamen wir (Ann-Kathrin, Marlene, Lara und ich) in der allerseits bekannten thüringischen Stadt gut gelaunt und hoch motiviert an, ready to fight 🙂 Während jegliche Musikklassiker im Hintergrund liefen, wurde sich eingespielt und hin und wieder ein kurzer Blick in Richtung Gastgeber geworfen. Die erst im letzten Jahr aus der Regionalliga aufgestiegene Mannschaft hatte sich zu Beginn der Saison ordentlich verstärkt, um richtig im Tabellengeschehen mitmischen zu können. Die doch etwas ungewöhnlichen Namen, stellten vor allem für die Schiedsrichter eine Herausforderung dar, Shchetinkina ist doch etwas schwer auszusprechen 😀 Auf jeden Fall starteten pünktlich 14 Uhr die Doppel und schon diese ließen einen spannenden Spielverlauf erwarten. Alle Doppelpaarungen fanden sich schon nach kürzester Zeit im 5. und somit entscheidenden Satz wieder. Leider unterlagen Marlene und Lara dem starken Jenaer Doppel und so starteten wir in die Einzeln mit dem Zwischenstand 1:1.

Es folgten scheinbar klare Matches, doch jedes Spiel hätte genauso gut andersherum enden können. Von den insgesamt fünf 3:0 Begegnungen konnten wir 3 für uns entscheiden und mit 4 zu 3 in Führung gehen. Es folgten zwei Niederlagen, da sich Lara und Marlene nach größten Bemühungen leider geschlagen geben mussten, obwohl man den 5. Punkt so sehr herbei sehnte. Somit kam es zum alles entscheidenden Entscheidungsmatch. Die Nerven lagen blank, da ich die ersten beiden Sätze klar verlor und die Hoffnung so langsam in den Keller sank. Doch es wäre doch ein Jammer, ohne einen einzigen Punkt wieder nach Hause fahren zu müssen. Wie durch ein Wunder wendete sich nun das Blatt und als auf dem Spielstand die eine 2 neben der anderen stand, konnte man die Spannung förmlich in der Luft spüren. Unter lautstarken Anfeuerungsrufen konnte ich den alles entscheidenden Satz für uns gewinnen und das nun schon fast 3 Stunden andauernde Punktspiel beenden.

Dieses Unentschieden war wirklich hart erkämpft und somit ein perfekter Abschluss des wunderschönen Wochenendes.

20191020_135717 20191020_135754 20191020_144405 20191020_144409 20191020_151615_001 20191020_151646 20191020_151700 20191020_152016 20191020_144310 20191020_144314 20191020_144515

23
Okt 2019
GESCHRIEBEN
KATEGORIE Allgemeines
DISKUSSION 0 Kommentare
TAGS

3. Damen legt in Dresden nach!

Ohne die Nummer 1 Juliette, dafür mit der starken Jugendspielerin Mary ging es für Anke, Nicole und Michelle am vergangenen Samstag in die Hauptstadt unseres Freistaates, um dort beim TTC Elbe Dresden II sowie beim SV Dresden Mitte um begehrte Punkte in der Sachsenliga zu kämpfen. Zunächst stand das Spiel gegen Elbe Dresden um 10 Uhr auf dem Plan, die mit Laura Tyl, Julia Ehmke, Sandy Weißflog und Katja Polotzek antraten. Ganz souverän entschieden die Kappler Mädels sowohl die beiden Doppel, als auch die Spiele des oberen Paarkreuzes für sich, sodass man sich zunächst auf eine komfortable 4:0-Führung stützen konnte. Knapp wurde es das erste Mal beim Spiel von Michi gegen die gegnerische Nummer 3, Katja Polotzek. Leider musste sie sich im 5. Satz geschlagen geben. Auch Mary konnte Michi in ihrem eigenen Spiel gegen Katja nicht rächen. Doch es soll ihnen natürlich verziehen sein – denn das Endergebnis von 8:2 für das Kappler Team spricht für sich. 🙂

Nach einer kohlenhydratreichen Stärkung und mindestens genauso motiviert trat man dann am Nachmittag wenige hundert Meter weiter gegen den SV Dresden Mitte an. Da dieser in einer starken Besetzung antrat (Mikulasch, Gaida, Dietterle, Laubert), war den Kappler Mädels bereits zu Beginn bewusst, dass es eine spannende und anspruchsvolle Begegnung werden würde. Da es schwierig ist und lange dauern würde, dem Leser die wechselhafte, nervenzerreißende, dramatische und von beiden Seiten spielstarke Abfolge von Matches realistisch und detailliert näherzubringen, fasse ich das Ganze einmal zusammen: Nummer 1 Anke bewahrte ihre weiße Weste und schaffte es, sowohl im Doppel mit Mary, als auch im Einzel gegen Ihre starken Gegnerinnen ungeschlagen zu bleiben. Michi gewann zwei Einzel. Zu erwähnen sei dabei vor allem der Sieg gegen die einen stets auf eine Gedulds- und Nervenprobe stellende Lilja Dietterle. Mary konnte neben dem Doppel auch zwei Einzel für sich entscheiden. Sogar zum Sieg ihres dritten Einzels gegen die ehemalige Regionalligaspielerin Sandra Mikulasch fehlte nicht allzu viel. Nicole konnte diesmal leider, nicht zuletzt aufgrund abschließender nervlicher Schwächen, keinen Punkt einfahren. Am Ende stand also ein den Spielverlauf repräsentierendes Unentschieden auf dem Tableau.

Das macht drei weitere wichtige Punkte an diesem Spieltag für die 3. Damen. Weiter so!

 

21
Okt 2019
GESCHRIEBEN
KATEGORIE Allgemeines
DISKUSSION 0 Kommentare
TAGS

Spitzen-Wochenende für Kappler Damen!

Am vergangenen Samstag standen für die Spielerinnen und Spieler des BSC Rapid Chemnitz vier Punktspiel-Entscheidungen an. Den Anfang machte um 10 Uhr morgens die 4. Damenmannschaft, die an diesem Tag aus Kapitänin Lydi sowie Michi, Susi und Elli bestand. Die Gegnerinnen kamen vom TTC Annaberg. Dass diese Begegnung machbar zu sein schien, wurde bereits zu Beginn deutlich, da die Annabergerinnen nicht, wie üblich, zu viert antraten, sondern sich an diesem Tag nur zu dritt in die Kappel-Arena einfanden. Somit konnte man bereits von 4 kampflos erzielten Punkten für Rapid ausgehen. Doch auch die restlichen Punkte zum Sieg mussten erst einmal erspielt werden. Für die gut aufgestellte Truppe des BSC Rapid schien dies jedoch keine große Hürde zu sein. Keine von ihnen zeigte großartige Schwächen, sodass am Ende ein Ergebnis von 14:0 (!) für die Kapplerinnen zu Buche stand. Lediglich ein knappes Match sowie insgesamt 5 Sätze ließen sie den Annabergerinnen als Andenken an die Fahrt nach Chemnitz.

Um 14 Uhr war die 1. Mannschaft des Rapid Chemnitz beim TTV Hohndorf zu Gast, diesmal ohne Käpt’n Markus, der sich an seinem Geburtstag ausnahmsweise spielfrei genommen hatte. Leider konnten ihm seine Mannschaftskameraden jedoch kein Geburtstagsgeschenk bereiten, da sie sich mit 6:9 gegen die Hohndorfer geschlagen geben mussten. Die Punktelieferanten in diesem Spiel hießen Ziegsi (1), Martin (1), Wenz (2,5) und Robert (1,5). Micha und Hilm gingen an diesem Tag selbst zwar leider leer aus, trugen jedoch sicher stark dazu bei, ihre Mannschaftskameraden auf dem Weg zu ihren Einzelsiegen anzufeuern und zu motivieren.

Unterdessen empfing die 2. Herrenmannschaft in der heimischen Halle die Nachbarn vom TTSV Limbach-Oberfrohna. Schon zu Beginn zeichnete sich ab, dass dies eine enge Kiste werden würde. Bis zum 3:3 schien es sehr ausgeglichen zu sein und ein knappes Spiel jagte das nächste. Der Bann schien kurz gebrochen, als die Kappler mit 7:4 in Führung gingen. Doch da hatten sie die Rechnung ohne den sprichwörtlichen Wirt gemacht bzw. ohne die sich mit letzter Kraft aufbäumenden Limbacher. 4 Spiele infolge entschieden diese für sich, sodass der BSC Rapid mit 7:8 hinten lag und nur noch der potenzielle Sieg des Entscheidungsdoppels wenigstens einen Punkt retten konnte. Strassi und Torsten waren diejenigen, die diesem Druck standhalten mussten. Einige für die Zuschauer nervenaufreibende und knappe 5 Sätze später stand fest, dass der Punkt zum Unentschieden gesichert war. 🙂 Hier nochmal die Rapidspieler im Detail: Thomas (2), Strassi (1,5), Torsten (1,5), Steve (1), Frank Z. (1) und Jan.

Zur gleichen Zeit waren die Damen des TTC Neukirch bei der 3. Damenmannschaft, ebenfalls in vor heimischer Kulisse, zu Gast. Mit Julie, Anke, Nicole und Michi traten diese auch in voller Besetzung sowie mit herangereifter Motivation und Kampfeswillen an. Dies sollte auch belohnt werden: Die Gäste wurden nämlich auch hier mit keinem einzigen Punkt wieder nach Hause geschickt. Auch in diesem Punktspiel wurden den Gegnerinnen nur 5 gewonnene Sätze gelassen. 8:0 hieß also das Ergebnis für die Kappler Damen und zwei weitere Punkte, die die derzeitige Position an der Tabellenspitze der Sachsenliga festigten.

07
Okt 2019
GESCHRIEBEN
KATEGORIE Allgemeines
DISKUSSION 0 Kommentare
TAGS

Sieg für 3. Herren in der Stadtoberliga!

IMG-20190928-WA0007 Am Freitag, den 27.09.2019, wartete der momentan Tabellenletzte der Stadtoberliga, der TTV Amtsberg 96 II, auf die 3. Mannschaft der Herren. Was zunächst für einen Außenstehenden nach reiner Routine klingen mag, war für die Mannschaft von Rapid wie erwartet eine deutlich härtere Nuss, die es an diesem Abend zu knacken galt.

Über einen 2:1-Start nach den Doppeln konnte man sich nicht beklagen. Verheißungsvoll ging es auch weiter, indem Mannschaftskäpt’n André sowie Nicole in der ersten Einzelrunde Siege gegen das obere Paarkreuz einfuhren. Die Serie wurde jedoch jäh unterbrochen, da sich Frank (W.) und Kevin im mittleren Paarkreuz nicht erfolgreich genug gegen ihre Gegner wehren konnten. Auch Jan hat in seinem ersten Einzel leider keinen Stich sehen können. Immerhin konnte Amr einen klaren Sieg ergattern. 4:5 hieß 2.Herren 2017 also der Zwischenstand. Zum Glück gab es noch das zuverlässige vordere Paarkreuz, was auch in der zweiten Einzelrunde nicht enttäuschte. Leider konnten Kevin, Frank und Amr jedoch in ihrem zweiten Einzel nicht allzu viel gegen ihre Gegner ausrichten. Jan hingegen ließ sich davon diesmal nicht beirren und erspielte sich, ganz ohne Selbstzweifel oder Konzentrationslücken, den Sieg gegen seinen zweiten Gegner. So blieb zu guter Letzt nur noch das Abschlussdoppel, welches André und Nicole mit anfänglichen Schwächen, aber danach mit zunehmender taktischer Raffinesse für sich entscheiden konnten. 9:7 hieß also der Endstand für das Kappler „Sextett“, das in der Stadtoberliga nun zwei Punkte mehr auf der Habenseite verbuchen kann.

 

29
Sep 2019
GESCHRIEBEN
KATEGORIE Allgemeines
DISKUSSION 0 Kommentare
TAGS

WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com